Was sind die Ursachen Poly-Verhaltens-Sucht?

Die Gründe für die zunächst unterschiedliche sozialverträglichen legalen Drogen versuchen und / oder illegalen Drogen, oder in diesem Fall jede Suchtverhalten Beteiligung sind Multi-einkalkuliert. Im zwanzigsten Jahrhundert etwa 65% der gesunden amerikanischen Individuen Experiment mit Alkoholkonsum bei Minderjährigen und möglicherweise Zigaretten mindestens einmal als Jugendliche oder während eines ?? unischlafsaal Rauchen – binge drinking ?? – Phase des Lebens.

Da das menschliche Verhalten ist so komplex, ein Versuch, die Gründe zu verstehen, Menschen weiterhin zu verwenden und / oder sich selbst missbrauchen mit Stoffen und / oder maladaptive Verhaltensweisen auf den Punkt der Entwicklung selbstzerstörerische Verhaltensweisen und / oder andere Lebensstil Dysfunktionen oder Selbst -harm ist enorm schwierig zu erreichen. Viele Forscher daher lieber von Risikofaktoren zu sprechen, die dazu beitragen können, aber nicht aus, um Abhängigkeiten zu verursachen. Sie weisen auf eine eklektische biopsychosozialen Ansatz, der die mehrdimensionale Interaktionen von Genetik umfasst, Biochemie, Psychologie, sozio-kulturelle und spirituelle Einflüsse.

Risikofaktoren / mitwirkende Ursachen / Einflüsse:

1. Genetik ?? bei der Entstehung von Anfälligkeit durch solche biologischen Möglichkeiten wie Stoffwechselrate und Empfindlichkeit gegenüber Alkohol und / oder anderen Drogen oder Suchtverhalten ist bekannt, eine Rolle zu spielen.

2. Biochemie ?? Die Entdeckung der morphinartigen Stoffe Endorphinen und die sogenannte ?? Vergnügen Stoffwechselweg bezeichnet ?? ?? die mesocorticolimbic Dopamin-System. Dies ist das Gehirn Zentrum oder möglichen anatomischen Stelle zugrunde liegenden Abhängigkeiten, bei denen Alkohol und anderen Drogen stimulieren Euphorie zu erzeugen ?? die dann wird das gewünschte Ziel zu erreichen.

3. Psychologische Faktoren ?? Entwicklungspersönlichkeitsmerkmale, die Anfälligkeit für Stress, und der Wunsch nach Spannung und Symptomreduktion von verschiedenen psychischen Problemen und traumatischen Lebenserfahrungen.

4. Sozio-kulturelle / Spiritual Factors ?? kulturelle Einstellungen, Familien, relational, rechtliche, finanzielle und religiöse psychosoziale Stressoren, zusammen mit der Existenz einer so genannten Drogenkultur, die die Verfügbarkeit von Alkohol und anderen Drogen und / oder Suchtverhalten als Spannung Minderer und / oder Schmerzen fördert relievers.

Familie Genetik und bio-psychosozialen, historische und entwicklungsbedingenden Faktoren sind schwer und manchmal unmöglich, innerhalb der Individuen verändert werden. Die standardisierte Performance-basierte Addictions Recovery-Messsystem Philosophie beinhaltet eine biopsychosoziale Krankheitsmodell, das bei dem Versuch, auf einer kognitiven Verhaltensperspektive konzentriert sich maladaptive Denken zu verändern und eine Person ?? s Fähigkeiten und Verhaltensweisen verbessern Probleme und Plan für eine nachhaltige Erholung zu lösen. Viele Gesundheitskonsumenten von Sucht-Recovery-Dienste haben eine genetische Pre-disposition Geschichte für Sucht. Sie haben gelitten und weiterhin aus vergangenen traumatischen Lebenserfahrungen zu leiden und häufig vorhanden mit psychosozialen Stressoren sie mit intensiven und verwirrenden Gefühle zu verlassen, die ihr bereits ein geringes Selbstwertgefühl zu stärken. Das komplexe Zusammenspiel dieser Faktoren kann das Individuum mit viel tieferen psychischen Gesundheit Probleme im Zusammenhang mit Selbsthass, Selbstbestrafung, Selbstverleugnung, geringe Selbstkontrolle, geringe Selbstachtung und eine schwere geringes Selbstwertgefühl Zustand, mit einem verlassen insgesamt negativen Selbstidentität.

Es gibt viele Definitionen für sucht, wie es ein komplexes Phänomen. Die American Psychiatric Association vermeidet den Begriff gänzlich. Die Weltgesundheitsorganisation definiert Sucht als ?? einen Zustand der periodischen und / oder chronischen Vergiftungen durch die wiederholte Konsum einer natürlichen oder synthetischen Droge hergestellt. Dieser Zustand der Trunkenheit wird von einem überwältigenden Wunsch, Notwendigkeit oder Zwang mit dem Vorhandensein einer Tendenz zum Ausdruck, die Dosis und der Nachweis von Phänomenen der Toleranz, Abstinenz und Rückzug, zu erhöhen, in denen es immer psychische und physische Abhängigkeit von den Wirkungen des Arzneimittels ?? .

Addictive Erkrankungen wurden im Allgemeinen mit Drogenmissbrauch in Verbindung gebracht. In jüngerer Zeit hat sich das Konzept der Sucht worden sind Verhaltensmuster erweitert, die nicht unbedingt Alkohol oder Drogen enthalten. Bradshaw definiert Sucht als „pathologische Beziehung zu jeder Stimmung verändern Person, einer Sache, Substanz oder Aktivität, die lebenszerstörende Folgen hat“. Arterburn und Felton definieren Sucht als „das Vorhandensein einer psychologischen und physiologischen Abhängigkeit von einer Substanz, Beziehung oder Verhalten“. SHAEF definiert Sucht als „jedes Verfahren, über die wir machtlos sind. Sucht die Kontrolle über uns nimmt, was uns die Dinge zu tun und zu denken, die mit unseren persönlichen Werten nicht vereinbar sind, und die führen uns schrittweise zu werden zwanghaft und obsessive“. Sie teilt Süchte in zwei große Kategorien: Stoff Süchte und Verfahren oder Verhaltenssüchten.

Ähnlich wie bei Alkohol und Drogenmissbrauch Erkrankungen, Verfahren oder Verhaltenssüchten haben Persönlichkeitsfaktoren, die ihre Ursachen zu charakterisieren neigen, Verhaltensauffälligkeiten und ihren Widerstand zu ändern, auch wenn sie nicht über eine chemische Suchtmittel beinhalten. Zum Beispiel, obwohl die meisten Menschen, gelegentlich spielen kann, schätzungsweise 6-10000000 Amerikaner die Kontrolle verlieren.

Pathologisches Glücksspiel nach Diagnostische und Statistische Manual of Mental Disorders Vierte Auflage Text Revision wird durch wiederkehrende und anhaltende Spielverhalten aus, die Familie, persönliche oder berufliche Beschäftigungen stört. Dazu gehört auch die kontinuierliche oder periodische Verlust der Kontrolle; eine Beschäftigung mit dem Geld für das Spielen zu erhalten; irrationales Verhalten; und Fortsetzung dieses Verhalten trotz negativer Folgen.

Menschen auch Abhängigkeiten von bestimmten Lebens funktionierende Aktivitäten entwickeln, die bedrohlich wie Drogensucht ebenso wie das Leben sein kann und ebenso sozial und psychologisch schädlich wie Alkoholismus. Wie bereits 30,5% der amerikanischen Erwachsenen festgestellt, leiden unter krankhafter Fettleibigkeit oder 100 lbs zu sein. oder mehr über dem Idealgewicht. Manche tun leiden unter hormonellen oder Stoffwechselstörungen, aber die meisten fettleibigen Menschen verbrauchen einfach mehr Kalorien, als sie zu einem außer Kontrolle durch Brennen übermäßiges Essen Esssucht Lebensstil Muster.

Hyper-Fettleibigkeit infolge grober, Gewohnheits Überessen gilt als eher wie die Probleme in diesen tief verwurzelten Persönlichkeitsstörungen gefunden werden, die den Verlust der Kontrolle über Appetit irgendeiner Art verbunden. Binge-Eating-Störung Episoden sind teilweise durch ein Gefühl gekennzeichnet, dass man nicht kontrollieren, stoppen kann oder wie viel oder was man isst.

Williams schlägt vor, dass religiöse Süchtige erleben drei der gleichen Symptome wie andere Süchtige: Verlangen oder die Notwendigkeit für eine Korrektur; der Verlust der Kontrolle; und Dauereinsatz. Johnson und VanVonderen definieren religiöse Sucht als ?? den Zustand auf einer geistig Stimmung ändern System abhängig zu sein. ?? Bei einer Änderung Patienten zu ermutigen, die psychische Gesundheit Profis, zu sehen ?? religiöse Erfahrung mehr ernst nehmen, die DSM-IV enthalten einen Eintrag berechtigt, ?? religiöse oder spirituelle Problem ?? . Eine Art von psycho-religiöse Problem betrifft Patienten, die ihre Einhaltung religiöser Praktiken zu einer Zwangs und manchmal wahnhafte psychische Zustand des Geistes zu intensivieren. Ich persönlich hatte die einmalige Gelegenheit, auf religiöse Sucht meine Doktorarbeit zu schreiben berechtigt, ?? Hawaii und Christian religiöse Sucht. ?? Während dieses Prozesses, entdeckte ich eine signifikante Beziehung zwischen selbsternannten, autoritären Kirchenführer und religiöse süchtig Überzeugungen, Verhaltensweisen und Symptome.

Ebenso wirkt sich Sexsucht schätzungsweise drei bis sechs Prozent der Bevölkerung der US-. Sexuelle Sucht hat viele Formen umfassen Obsessionen mit Pornographie und Masturbation Eingriff in Cyber-Sex, Voyeurismus, Inneres, Vergewaltigung, Inzest und Sex mit Fremden. Obwohl einsamen Formen dieser Sucht nicht offen riskant sein können, können sie Teil eines Musters von verzerrten Denken und Identitätskonflikt sein, die das Selbst zu schaden und andere einbeziehen kann eskalieren. Ein Beispiel für eine sexuelle Störung oder nicht anders in der DSM-IV-TR angegeben, beinhaltet: Not über ein Muster von wiederholten sexuellen Beziehungen eine Reihe von Liebhabern denen, die nur von einer Person erfahren werden, wie die Dinge verwendet werden. Die bestimmenden Elemente dieser Art von Sucht sind die Geheimhaltung und eskalierenden Natur, was häufig zu einer verminderten Urteil und Selbstkontrolle.

Die grundlegende Natur aller Sucht ist die Erfahrung der Abhängigen von Hilflosigkeit und Ohnmacht über ein Zwangsverhalten, in ihrem Leben resultierenden immer unüberschaubar. Der Süchtige kann außer Kontrolle geraten sein. Sie können erleben extreme emotionale Schmerz und Scham. Sie können immer wieder ihr Verhalten zu kontrollieren scheitern. Sie können ein oder mehrere der folgenden Folgen einer unüberschaubaren Lebensstil leiden: einer Verschlechterung von einigen oder allen unterstützenden Beziehung; Schwierigkeiten mit der Arbeit, finanzielle Schwierigkeiten; und körperlichen, geistigen und / oder emotionale Erschöpfung, die manchmal führt zu psychischen Problemen und Hospitalisierung. Süchte sind in der Regel aus den gleichen Hintergründe entstehen: Familien mit Co-Abhängigkeit mit multiplen Abhängigkeiten; Mangel an effektiven Erziehung; und andere Formen der körperlichen, emotionalen und sexuellen Trauma in der Kindheit. Da es unmöglich ist, die Behandlung für eine Sucht zu erwarten von Vorteil sein, wenn andere Süchte koexistieren, muss die anfängliche therapeutische Intervention für jede Sucht eine Beurteilung für andere Süchte aufzunehmen.

Poly-Verhaltensabhängigkeit ist die synergetisch integrierten chronischen Abhängigkeit von mehreren physiologisch Suchtmitteln und gleichzeitig Verhaltensweisen.

Für weitere Informationen siehe: ?? Poly-Verhaltenssüchten und das Addictions Recovery-Messsystem ??

James Slobodzien, Psy.D. CSAC, ist ein Hawaii Diplom-Psychologin und zertifizierte Drogenmissbrauch Berater, der seine Doktorarbeit in Klinischer Psychologie erworben. Dr. Slobodzien wird durch die National Registry of Health Service Provider in Psychologie credentialed. Er hat mehr als 20 Jahre Erfahrung der psychischen Gesundheit in erster Linie in den Bereichen Alkohol / Drogenmissbrauch und Verhaltenssüchten im Krankenhaus, Gefängnis arbeiten, und Gerichts Einstellungen. Er ist ein außerordentlicher Professor für Psychologie und unterhält auch eine eigene Praxis als psychische Gesundheit Berater.